Rallye für Elektromobile – mit Tesla und Kleinwagen: Die „eTour Europe“ in Osnabrück

Siegertyp: Thorsten Elixmann aus Bad Iburg führt derzeit in seiner Klasse. Foto: David Ebener

Siegertyp: Thorsten Elixmann aus Bad Iburg führt derzeit in seiner Klasse. Foto: David Ebener

Osnabrück. Die „eTourEurope“ 2015 machte am Mittwoch Station am „Taste Kitchen“ in Hasbergen bei Osnabrück. Mit dabei Thorsten Elixmann aus Bad Iburg.

Tankst du noch oder lädst du schon?

Tankst du noch oder lädst du schon? Für sich hat Thorsten Elixmann die Frage hinten auf seinem Peugeot 106 längst beantwortet: Er tankt nicht mehr, er lädt nur noch. Und während der „eTourEurope“ sogar mehrmals täglich. Die Ausfahrt für E-Mobile machte am Mittwoch bei der „Taste Kitchen“ Station. Das Restaurant zwischen Hasbergen und Osnabrück war damit kurzzeitig der Ort mit der höchsten E-Mobil-Dichte in der Region.

 Ich fahre ohne Auspuff? Nicht ganz: Der Wagen hat eine kleine Benzinheizung. Und die hat - richtig - einen kleinen Auspuff. Foto: David Ebener    eTourEuropeeTourEuropeSiegertyp: Thorsten Elixmann aus Bad Iburg führt derzeit in seiner Klasse. Foto: David EbenereTourEurope eTourEurope eTourEurope eTourEurope eTourEurope  eTourEurope


Ich fahre ohne Auspuff? Nicht ganz: Der Wagen hat eine kleine Benzinheizung. Und die hat – richtig – einen kleinen Auspuff. Foto: David Ebener

Neun Tage, neun Länder, zwischen 450 und 550 Kilometer pro Tag und über 4200 Kilometer Gesamtfahrstrecke: Für Elektromobile und Fahrer ist die „eTourEurope“ eine echte Herausforderung. Und auch ein Wettkampf: Was zählt, ist die kürzeste Reisezeit, definiert als Fahrzeit plus Ladezeit. Und da wird es kompliziert: Wer schnell fährt, kommt vielleicht schneller voran, muss dafür aber öfter oder auch länger nachladen. Was also ist die beste Taktik?

 Eigentlich ein ganz normaler Kleinwagen. Bis auf den fehlenden Verbrennungsmotor ... Der Peugeot 106 von Thorsten Elixmann. Foto: David Ebener eTourEuropeeTourEuropeeTourEuropeSiegertyp: Thorsten Elixmann aus Bad Iburg führt derzeit in seiner Klasse. Foto: David Ebener eTourEurope eTourEurope Eigentlich ein ganz normaler Kleinwagen. Bis auf den fehlenden Verbrennungsmotor ... Der Peugeot 106 von Thorsten Elixmann. Foto: David Ebener


Eigentlich ein ganz normaler Kleinwagen. Bis auf den fehlenden Verbrennungsmotor … Der Peugeot 106 von Thorsten Elixmann. Foto: David Ebener

„Das macht einen riesen Spaß“

Thorsten Elixmann scheint den Ausweg aus diesem Dilemma zu kennen: In der Klasse bis zu einer Reichweite von 250 Kilometer führte der Bad Iburger derzeit. „Das macht einen riesen Spaß.“ Muss es auch: Schließlich hat der Iburger viel Zeit, Geld und Arbeit in seinen inzwischen 17 Jahre alten Peugeot gesteckt. Als er den 106 vor rund fünf Jahren kaufte, war der kleine Stromer nicht nur günstig, sondern auch ziemlich am Ende. Elixmann spendierte ihm unter anderem neue, leistungsfähige Batterien und eine neue Ladeeinheit. Keine eineinhalb Stunden dauert es jetzt, den Wagen auf zu laden. Und die Reichweite stieg auf rund 250 Kilometer.

Den ganzen Beitrag in der Osnabrücker Zeitung lesen.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.