Elke und Gerd Petrusch mit einem Solarmobil unterwegs (Sept. 2003)

Von Dortmund nach Rostock und zurück

Die Fahrt nach Rostock mit Elke und Gerd Petrusch.

11.09. 2003 Donnerstag
5:00 Uhr Aufstehen, letzte Sachen ins Auto gepackt.
Gerd sucht Autoschlüssel.
6:05 Die Fahrt geht los km Stand 26321
7:00 Es wird hell – Wetter bewölkt aber trocken.
8:45 1. Halt – Stromtanken km Stand 26435 geschafft 114 km Citroen Dalkmann
In Avenwedde bei Gütersloh.

Gehen jetzt frühstücken
12:25 es regnet. Schlecht geladen, geringe Stromleistung.
12:40 Stecker rauss 3,55 Stunden und 98% geladen.
12:45 Weiterfahrt.
14:48 2. Halt Km Stand 26535 geschafft 100 km in Leese bei Familie Marten im

Restaurant „Leeser Tanger“ Mittagessen (Sauerbraten).

19:00 Weiterfahrt von Leese geladen 4 Stunden und 12,5 kW. Super Sonnenuntergang (knallrot)
3. Halt 21:15 Km Stand 26634 99 km geschafft.
Übernachtung in Soltau „Die Waldschänke“ Abendessen zu viel und zu spät gegessen.
Stromkabel aus Fenster 1. Etage.

Stromkabel im Stecker am Waschbecken.


12.09. 2003 Freitag
5:00 Aufgestanden
6:00 Stecker rauss, gut geladen 17,2 kW
6:05 Weiterfahrt Batteriewasserkontrollleuchte leuchtet gelb auf.???
Kein Regen super.
1. Halt 8:45 Dömitz, Osten (früher DDR) bei VW Autohaus Wulf. Km Stand 26753 119 km geschafft. Schlechter Strom nur 2840 Watt (sonst 3290 Watt)
Machen uns wegen des Aufleuchten der gelben Kontrollleuchte viele Gedanken. Fragen Roland Reichel nach der gelben Lampe. R.R. sagt nur weiterfahren weiterfahren.
Aber nach aufleuchten der gelben Kontrollleuchte kann man nur noch 10 mal Laden.
Wir rechnen durch und stellen fest wir müssen noch 9 mal laden bis wir wieder in Dortmund sind. Was machen wir Weiterfahren oder zurück!!??.
Wir fahren erst mal um 13:00 weiter.

VW Autohaus Wulf.

2. Halt (2. Ladung mit gelber Lampe)
Km Stand 26862 und 109 km geschafft.
In Wismar bei Margitta und Jürgen Chilla bekommen wir Kaffee und Kuchen.

Guter Strom 13 kW in 4 Stunden geladen. (Der Hamster im Keller am Rad hat viel gearbeitet.)
Weiterfahrt um 20:00.
3. Halt um 21:40 in Rostock am Hafen. Unser Betreuer Herr Müller hat uns eine Übernachtung auf dem Schiff „Georg Büchner“ gebucht. Km Stand 26919 (von Dortmund bis Rostock 598 km gefahren.)

Auf dem Schiff bekamen wir eine Doppelkabine, sehr einfach eingerichtet, alles alt, das Bett zwei Matratzen auf dem Boden, aber sauber und mit WC und Dusche.

Unser Übernachtungsboot.


Unsere Betten.

Zum Abendessen sind wir in Fischrestaurant „Capten Flint“ gegangen. Wieder zu viel und zu spät gegessen.

13.09. 2003 Samstag übernacht nicht geladen.
6:15 Aufgestanden.
7:30 Frühstück in der Offiziersmesse. Sehr gut.
Gerd hat zu viel gefrühstückt ( Eier ).
Weitere Teilnehmer getroffen.

Der Hafen von Rostock.

9:00 Herr Müller fährt mit uns zur IGA (Internationale Gartenbau Ausstellung)

Auf der IGA in Rostock.

10:00 Gerd fährt nach einem Citroen Autohaus mit Werkstatt. Treffe dort ein Werkstadtmeister der sich mit Elektromobile auskennt, der mir meine gelbe Lampe ausschaltet. Jetzt habe ich wieder 10 mal Nachladen frei.
11:00 Start nach Nienhagen. Es werden Fotos und Fernsehaufnahmen gemacht. Herrliches Wetter.

11:50 Bad Doberan – Marktplatz

Schöner alter Ort, alte Villen aus DDR Zeiten.

Weiterfahrt nach Heiligendamm. Fotostop am Hotel Kempinski. Hotel der ganz oberen Klasse, wir wurden kaum beachtet. Es wusste auch niemand etwas von einem Fototermin. Also dann nichts wie weiter.

Weiterfahrt nach Kühlungsborn landschaftlich sehr schön.
12:50 Ankunft km Stand 26977 und 115 km geschafft.

In der Tiefgarage des Hotels Morada an die Steckdose.

Nach 3 Stunden 75% geladen. (1. Ladung nach gelbe Lampe löschen). Im Hotel gab es für alle Mittagessen. Nur Gerd hatte seit Bad Doberan Magenschmerzen und verzichtete auf Kutterscholle und so. Nachdem Gerd sich in die Tiefgarage zur Selbstheilung zurückgezogen hatte, ging es um 16:10 weiter nach Wietow bei Wisma. Super Sonnenschein.

17:25 Wietow Solarzentrum – Alter Gutsherrenhof. Alles was es auf dem Gebiet der Umwelttechnik gibt, ist hier verarbeitet worden.

17:30 Begrüßung und Vorstellen der einzelnen Fahrzeuge. Musik, Spanferkel, Bierwagen, Besichtigung aller Räume. Um ca. 21:30 zur Übernachtung in einem Ausbildungsheim gefahren, 3. Etage, kleine Zimmer, die Steckdose zum Nachladen hatte einen Wackelkontakt dadurch ging mein Messgerät und natürlich auch das E Mobil mehrmals an und aus, zählte das immer eine Ladung ??. Wie oft hatte es jetzt als Ladung gezählt ??.

Unsere Übernachtung.

14.09 2003 Sonntag
7:15 Start das Auto lies sich Starten. Super Sonnenaufgang, der Nebel liegt auf den Feldern. Das Glück meint es gut mit uns.

Esso Tankstelle Frank Lüth.

9:40 Dannenberg Esso Tankstelle Frank Lüth 114,5 km geschafft.
2. Ladung nach dem Löschen ???? wie viele Ladungen habe ich noch??
In Dannenberg war Stadtfest und Verkaufsoffener Sonntag, haben Kuchen und Eis gegessen.
13:45 Weiterfahrt km Stand 27150 und 11 kW geladen.

Aral Tankstelle Werner Johannes.

16:00 Dorfmark 115 km gefahren. Aral Tankstelle Werner Johannes. Diesmal früher Abendbrot um 18:00 gegessen.
19:30 Weiterfahrt 10 Kw geladen.
Es wird Dunkel als im Scheinwerferlicht plötzlich ein Fuchs vor mir auf der Strasse erscheint. Ich Bremse der Fuchs hat noch genügend Zeit, dreht sich um und er ist weg. Auf diesen Schreck sage ich zu Elke „heute abend in der Unterkunft bekomme ich ein Bier und ein Korn“ nach einiger Zeit zeigt meine Energieuhr 10%, das bedeutet das wir 10 km und mehr noch fahren können. Da gerade ein Schild uns Minden mit 11 km anzeigte, entschließen wir uns nach Minden zu fahren. Meine Energieuhr zeigt 7% als ein neues Schild uns anzeigt Minden 11 km. Na gut das kann mal vorkommen denke ich. Meine Energieuhr zeigt 4% als auf dem nächsten Schild Minden mit 11 km angezeigt wird. Hier stimmt was nicht. Nach 2% auf der Energieuhr kommt eine Abfahrt, die wir nehmen. Der nächste Ort 1 km dann 3 km und Bückeburg 13 km. Im nächsten Ort ist keine Gelegenheit um in einer Übernachtung nachzuladen. Also nächster Ort. Die Energieuhr ist schon unter 0%.
Da sehen wir eine Menschengruppe (ca. 5-7 Personen), wir fragen nach einer Unterkunft und erklären, dass wir dringend Strom benötigen, als alle uns den Weg zum Krummebauer erklären wollen, stellen wir fest, dass alle sehr betrunken sind. Wir versuchen den Erklärungen zu folgen, als wir ein Pärchen sehen; wir halten an und fragen noch einmal. Auch diese zwei sind blau, es folgen noch zwei Jugendliche und ein Radfahrer – alle betrunken. Doch dann haben wir es gefunden und beim Krummebauer im Hinterhaus bei einer (nüchternen) Frau Unterkunft und Strom bekommen. Jetzt war wieder alles in Ordnung. Frau……………… empfing uns, als kämen wir schon 10 Jahre als Gäste zu ihr.

15.09. 2003 Montag
7:55 Start km Stand 27379 und gut geladen.
8:30 halten wir in Rehme am Citroen Autohaus Kröger und lassen vorsichtheitshalber noch einmal die gelbe Kontrollleuchte löschen.

Esso Tankstelle Niehaus.

11:15 laden wir Beckum an der Esso Tankstelle Niehaus nach 115 km nach. In Beckum bummeln wir durch die Fußgängerzone und essen zu Mittag.
15:05 Weiterfahrt 11 kw geladen.

17:00 Zuhause km Stand 27574 sofort den Wagen ausgeladen und zum Batteriewasserauffüllen nach Citroen gebracht.

Abschlusswort
Es waren 5 Tage voller Erlebnisse, Super Wetter mit Sonnenauf und Untergänge, mit meistens sehr hilfsbereiten und netten Menschen und Erlebnisreichen Übernachtungen. Die Strecke war landschaftlich sehr schön. Der Aufenthalt in Wietow (Gutshof) war sehr interessant.

Bedanken möchten wir uns

– bei Frau Dr. Brigitte Schmidt für die Einladung, Übernachtung und Nachlademöglichkeiten.

– bei den Nachlade- und Übernachtungsstationen:
Citroen Dalkmann in Avenwedde
Leeser Tanger Restaurant Familie Marten in Leese
Hotel Die Waldschänke in Soltau
VW Autohaus Wulf in Dömitz
Familie Chilla in Wisma
Hotel Morada in Kühlungsborn
Esso Tankstelle Lüth in Dannenberg
Aral Tankstelle Johannes in Dorfmark
Hotel zum Krummebauer in Röcken
Autohaus Citroen Kröger in Rehme
Esso Tankstelle Niehaus in Beckum

Insgesamt gefahrene km 1253.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.