Nachahmer im Münsterland gesucht: Ladestationen von Bürgern für Bürger

Was in Berlin bei unserem Bundesverband BSM schon vor zwei Jahren ging, das sollte im Münsterland  nun auch allmählich Schule machen: preiswerte Ladestellen im halböffentlichen Raum, also auf Parkplätzen von Geschäften, Hotels und Kneipen. Auch Bauernhöfe, die Energie erzeugen, sollten davon etwas abgeben. Der Aufwand kann klein gehalten werden, eine Drehstromkiste oder P&C-Ladebox reicht völlig aus. Auch Eigenkonstruktionen vom Hauselektriker sind willkommen.

Die BSM-Vorstände Andreas Reinhardt, Thomic Ruschmeyer und Udo Werges gratulieren sich zur Einweihung der Park&Charge-Box    (Fotos Harold Schurz-Preißer)

Am 1. Juni 2012 wurde offiziell die Einweihung der neuen Geschäftsstelle des BSM in Berlin (CEE)  gefeiert. Gleichzeitig wurde eine Park&Charge-Box in Betrieb genommen. Sie ist ausgestattet mit zwei normalen Schuko-Steckdosen und einem 230 V-CEE-Anschluss. Am Aufkleber erkennt man, dass hier „Naturstrom“ fließt. Als besonderen Service hat der BSM eine zusätzliche Mennekes-Dose mit dreiphasigen 400 Volt im Angebot, was von den angereisten Tesla-Fahrern gern angenommen wurde. Nach den Planungen des BSM und der Firma „lautlos durch Deutschland“ wird diese Box nicht alleine bleiben. An dem Parkplatz direkt vor der Eingangstür zum CEE soll eine Ladesäule aufgestellt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Goldesel-Beiträge, Ladestationen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.