Solarchallenge Münsterland 2020 mutierte zur Corona-Tour.

Nun hat sie tatsächlich stattgefunden, die mehrfach verschobene Solarchallenge Münsterland 2020. Sie mutierte allerdings zur Corona-Tour, war beschränkt auf 10 Teilnehmer, Abstand und Hygienevorschriften wurden eingehalten, Masken wurden bei Bedarf aufgesetzt. Startpunkt bzw. Basislager war das Gartencafé der „Grünwerkstätten“ in Altenberge, wo wir sehr herzlich aufgenommen wurden.

An einer Drehstromkiste und einer Ladestation von NewMotion konnten die Fahrzeuge geladen werden, wegen der größeren Reichweiten moderner Elektroautos bis zu 500 km war die gut 100 km lange Tour durch die Baumberge unproblematisch.

Fahrerlager in Altenberge (an der Ladestation).
Laden an der guten alten Drehstromkiste an Witolds Observatorium„Horus-Auge“.

Da Führungen noch nicht wieder stattfinden durften, wurde das Programm entsprechend angepasst. Nach dem ausgiebigen Frühstück wurde zunächst das alte Vertikal-Windrad bei Dülmen-Rorup mit dem Darrieus-Rotor besichtigt. Leider ist es außer Betrieb, aber im Film von 2009 funktioniert es noch: https://www.youtube.com/watch?v=0KyXIPVsXaQ.

Technisches Denkmal, der H. Darrieux-Rotor in Dülmen-Rorup der Firma Husemann.

Von der naheliegenden Aussichtsplattform hatten die Teilnehmer einen schönen Blick vom Baumberg in Richtung Dülmen, wo sich zahlreiche moderne Windräder drehen. Besondere Attraktion war danach ein Spaziergang durch den eindrucksvollen Rhododendron-Wald in Dülmen-Welte, leider war der Höhepunkt der Blütezeit schon überschritten.

Rhododendronwald in Dülmen-Welte. Klar, wer hier den Blick verschönert.

Anschließend ging es zum Gut Holtmann in Billerbeck, wo die Gruppe von der Belegschaft von Gratza´s Bistro im sonnigen Garten sehr freundlich empfangen und ausgesprochen zuvorkommend bedient wurde.

Wieder erlaubt: 10 Leute an einem Tisch, hier in Gratza´s Bistro am Gut Holtmann in Billerbeck.

Der Chef ließ es sich nehmen, seine durch ihre Masken verfremdeten Kunden vor ihren Elektroautos zu fotografieren.

Nach dem Verspeisen der leckeren badischen Spezialitäten ging es weiter zur Kolvenburg in Billerbeck mit anschließendem Stadtbummel durch die hübsche Altstadt mit dem bekannten zweitürmigen Dom. Bei dem traumhaften Sommerwetter war die örtliche Eisdiele begehrter Anlaufpunkt.

Von der Kolvenburg in Billerbeck aus wurde die Altstadt erkundet.

Natürlich suchten die Elektroautofahrer auch die Ladesäule am Rathaus auf und lamentierten mal wieder über das leidige Laden von Elektroautos in Deutschland. Da auch das traditionelle Grillen im Anschluss an die Münsterland-Rundfahrt noch nicht wieder erlaubt war, trafen sich die Teilnehmer zum Abendessen im Café Arte des Baumberger Sandstenmuseums zu einer leckeren Suppe und/oder schlesischen Heißwürstchen. Bis tief in die Nacht wurde dann im zauberhaften Gartencafé in Altenberge weiter diskutiert über die Lage der Welt in der Zeit der Corona-Pandemie und über alle die Probleme, die Elektroautofahrer und Nutzer von regenerativen Energien heute immer noch haben. Nach einem improvisierten Sonntagsfrühstück mit allerlei mitgebrachten Köstlichkeiten (besonders erwähnenswert die grünen Eier der glücklichen Hühner von Silke und Horst) und dem leckeren Kaffee der Wirtsleute Christiane und Manni vom Gartencafé (sie hatten für die Nutzung ihres Geländes um eine Spende für Fridays for Future gebeten) löste sich die kleine Gesellschaft wieder auf, einige trafen sich noch in Nordkirchen im Eiscafé Pallina, um das angepriesene Natureis zu probieren. Das angekündigte Unwetter kam dann erfreulicherweise erst am späten Nachmittag nach Beendigung der Solarchallenge Münsterland. Alle hoffen auf ein wieder normales Treffen am Cani in 2021.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.