Einladung zum LEE-Sommerempfang in Düsseldorf

Sehr geehrte Damen und Herren der ISOR,
gerne erinnern wir Sie an den LEE-Sommerempfang, der am Abend des 30. August 2016 in der NRW.BANK in Düsseldorf stattfindet und weisen auf das aktuelle Programm hin. Unter dem Motto „Klimaschutzziele erreichen – Industrie- und Wirtschaftsstandort NRW stärken“ bietet Ihnen der Sommerempfang des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) die ideale Gelegenheit, sich zu den Perspektiven, Herausforderungen und aktuellen Fragen der Energiewende am Industrie- und Wirtschaftsstandort NRW auszutauschen.
Wir freuen uns in diesem Jahr u.a. Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr in Nordrhein-Westfalen sowie den Klimaforscher Prof. Mojib Latif auf unserer Veranstaltung begrüßen zu dürfen. In einem Impulsvortrag wird Prof. Latif zunächst die Anforderungen an den Umwelt- und Klimaschutz darlegen, die sich aus dem Weltklimavertrag von Paris ergeben. Eine erfolgreiche Energiewende ist dabei die zentrale Voraussetzung für die Erreichung der internationalen und nationalen Umwelt- und Klimaschutzziele. Damit die Umstellung auf eine regenerative Energieversorgung gelingt, muss sie vollständig in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität gedacht und umgesetzt werden. Die notwendigen Rahmenbedingungen und Schritte dieser Sektorenkopplung werden daher in einer Podiumsrunde mit dem Motto “Sektorenkopplung als Erfolgsgarant für Energiewende und Klimaschutz” diskutiert, an der neben Minister Groschek weitere Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden teilnehmen. Im Anschluss gibt es die Gelegenheit, sich in entspannter Atmosphäre bei Buffet, Getränken und Musik weiter auszutauschen.
Der LEE-Sommerempfang richtet sich an Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung sowie Gesellschaft und findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt. Weitere Informationen finden Sie unter www.lee-nrw.de/sommerempfang. Eine Anmeldung ist noch bis zum 25. August 2016 möglich.
Wir freuen uns, Sie auf dem LEE-Sommerempfang in Düsseldorf begrüßen zu dürfen!
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Lahme (Vorsitzender) und Jan Dobertin (Geschäftsführer)
Sehr geehrter Herr Bettermann,
gerne erinnern wir Sie an den LEE-Sommerempfang, der am Abend des 30. August 2016 in der NRW.BANK in Düsseldorf stattfindet und weisen auf das aktuelle Programm hin. Unter dem Motto „Klimaschutzziele erreichen – Industrie- und Wirtschaftsstandort NRW stärken“ bietet Ihnen der Sommerempfang des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) die ideale Gelegenheit, sich zu den Perspektiven, Herausforderungen und aktuellen Fragen der Energiewende am Industrie- und Wirtschaftsstandort NRW auszutauschen.
Wir freuen uns in diesem Jahr u.a. Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr in Nordrhein-Westfalen sowie den Klimaforscher Prof. Mojib Latif auf unserer Veranstaltung begrüßen zu dürfen. In einem Impulsvortrag wird Prof. Latif zunächst die Anforderungen an den Umwelt- und Klimaschutz darlegen, die sich aus dem Weltklimavertrag von Paris ergeben. Eine erfolgreiche Energiewende ist dabei die zentrale Voraussetzung für die Erreichung der internationalen und nationalen Umwelt- und Klimaschutzziele. Damit die Umstellung auf eine regenerative Energieversorgung gelingt, muss sie vollständig in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität gedacht und umgesetzt werden. Die notwendigen Rahmenbedingungen und Schritte dieser Sektorenkopplung werden daher in einer Podiumsrunde mit dem Motto “Sektorenkopplung als Erfolgsgarant für Energiewende und Klimaschutz” diskutiert, an der neben Minister Groschek weitere Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden teilnehmen. Im Anschluss gibt es die Gelegenheit, sich in entspannter Atmosphäre bei Buffet, Getränken und Musik weiter auszutauschen.
Der LEE-Sommerempfang richtet sich an Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung sowie Gesellschaft und findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt. Weitere Informationen finden Sie unter www.lee-nrw.de/sommerempfang. Eine Anmeldung ist noch bis zum 25. August 2016 möglich.
Wir freuen uns, Sie auf dem LEE-Sommerempfang in Düsseldorf begrüßen zu dürfen!
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Lahme (Vorsitzender) und Jan Dobertin (Geschäftsführer)
Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V.
(LEE NRW)
Corneliusstraße 18
40215 Düsseldorf
Telefon 0211 9367 6065
Telefax 0211 9367 6061
E-Mail sommerempfang@lee-nrw.de
Internet www.lee-nrw.de
Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V.
(LEE NRW)
Corneliusstraße 18
40215 Düsseldorf
Telefon 0211 9367 6065
Telefax 0211 9367 6061
E-Mail sommerempfang@lee-nrw.de
Internet www.lee-nrw.de
Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar

Tragbarer 10 kW CHAdeMO-Lader aus China

Chinesischer tragbarer 10kW Chademo Lader in Aktion …

Für euch ausprobiert.

Für euch ausprobiert.

Eure Fragen beantworte ich gerne telefonisch unter 0162 6555800, täglich von 10 bis 22 Uhr!

Mit besten Grüßen

Henning Bettermann

 

Hier 2 Videos vom Ladegerät in Betrieb.

https://youtu.be/_0YaoU5JqBI

https://youtu.be/KIAkK3VGKpA

Das Gerät wiegt ca. 21kg. Im Anhang noch Bilder mit den Abmessungen.

Veröffentlicht unter Ladestationen | Hinterlasse einen Kommentar

Tour de Ruhr 2016 – eine Dokumentation entsteht

Hier entsteht eine Dokumentation über die 25. Tour de Ruhr 2016.

Es ist also noch eine Baustelle, gerne lade ich weitere Fotos hoch.

Am Fahrerlagwer in Bergkamen kommen schließlich mehr als 30 Elektrofahrzeuge zusammen.

Am Fahrerlager in Bergkamen kommen schließlich mehr als 30 Elektrofahrzeuge zusammen.

Eine Tour der Superlative war die Tour de Ruhr zum 25-jährigen Jubiläum! Noch bevor am Freitag, den 5. August, das Fahrerlager in Bergkamen erreicht wurde, trafen sich die Teilnehmer in Ahaus zur Besichtigung bei Tobit-Software und staunten. Am Samstag betrug die Gesamtstrecke 165 km. Schon der Besuch der Berufsfeuerwehr in Witten war ein Höhepunkt – nicht nur wegen der ausgefahrenen Drehleiter. Was die Feuerwehrleute über ihre Ausbildung zum Atemschutz berichteten, war informativ und spannend. Passend für die Elektrofahrer war die Ausstellung “Aufgeladen” im LVR-Museum in Oberhausen in der alten Zinkhütte. Eher beschaulich war die 2-stündige Hafenrundfahrt in Duisburg, eindrucksvoll waren die Berge von Autoschrott im größten Binnenhafen Europas. Das Laden der rund 30 Elektroautos war bestens organisiert und klappte insgesamt gut, die geforderte Leistung für die Stromboliden ist immer wieder eine echte Herausforderung, die Lademeister Martin bestens meisterte. Abends in der Ökologiestation gab es nach der Jubiläumsrede von Gerd köstliche Überraschungen vom Grill, Karsten und Familie sei Dank!  Niko hatte eine Ausstellung von Requisiten der 25-jährigen Tour-Geschichte aufgebaut, toll, was man da alles entdecken konnte! Einen Film vom  diesjährigen Rennen der Solarautos steuerte das Solarcar-Team aus Bochum bei. Eine Laserschau vom Allerfeinsten beschloss den feucht-fröhlichen Abend. Am Sonntag war wieder Eisessen in Lünen angesagt, eine gelungene Tour de Ruhr fand auf dem Rathausplatz mit einer Auto-Präsentation ihr Ende. Ein besonders dickes Lob gebührt Christina und ihrem Team, die alles bestens organisiert hatten.

Fotos von Gerd:TdR2016 Gerd (6k)

Fotos von Henning:

Auswahl von Bernds Fotos:

Was wa.de (Westfälischer Anzeiger, Hamm) über die Solarfahrer schreibt, lest Ihr hier. Die Ankündigung der Tour von wa.de kann man hier noch einmal nachlesen. Auch da findet man noch schöne Fotos. Das Solarcarteam hat einen Bericht bei Facebook. Michael hat noch einen Link zum Bericht in derWesten (WAZ) geschickt.

 

Veröffentlicht unter Berichte, Tour de Ruhr | Hinterlasse einen Kommentar

“Die Elektromobilität nimmt Fahrt auf” – mit fest angezogener Handbremse allerdings. Wieder ein Tröpfchen unserer sich selbst so gern lobenden Regierung.

Schnellladesäule mit CCS und Typ2-Stecker

Schnellladesäule mit CCS und Typ2-Stecker

“Die Elektromobilität nimmt Fahrt auf, immer mehr elektrifizierte Fahrzeugmodelle wecken das Interesse der Autofahrer. Die konsequente Verbreitung der Elektromobilität funktioniert allerdings nur, wenn ein zuverlässiges und einfach zugängliches Netz von Lademöglichkeiten existiert und die Nutzer die Möglichkeit haben, in kurzer Zeit genügend Energie zu laden, um die täglichen Fahrten abzudecken.

Das Forschungsvorhaben „SLAM – Schnellladenetz für Achsen und Metropolen“ soll helfen, Geschäftsmodelle für den Betrieb von Schnellladestationen in Metropolen und entlang der Bundesautobahnen zu entwickeln, aktuell existierende Hindernisse zu identifizieren und zu überwinden sowie die künftige Entwicklung zu höheren Ladeleistungen von über 150 kW vorzubereiten. Damit legen Wissenschaft und Industrie im Projekt gemeinsam den Grundstein für den Auf- und Ausbau eines flächendeckenden Schnellladenetzes in Deutschland. SLAM hat das Potenzial, die Elektromobilität in Deutschland einen großen Schritt voranzutreiben.”

Alles lesen. Die Einleitung unseres Wirtschaftsministers klingt für einen e-Pionier und Befürworter der Erneuerbaren Energien eher wie Hohn.

Auch Allego kocht hier ein Süppchen mit (s. Foto oben).

Das Zusammenspiel der Anbieter von Ladeinfrastruktur klappt immer besser, aber immer noch grottenschlecht! Warum eigentlich – Tesla macht doch vor, wie es gehen könnte?

Dank SLAM gibt es für mich eine neue Schnellladestelle am Autohof Lippetal. Der Rastpark liegt an der A2, Abf. 19, an der Dolberger Straße in der Nähe des alten RWE-Kohlekraftwerks Hamm-Uentrop. Das reichert den Strommix mit dreckigem Kohlestrom an. Ich tröste mich damit, dass über den Netzverbund auch mein Natur- und Solarstrom im Mix enthalten ist.

Vier Schnellladesäulen am Rasthof Lippetal.

Vier Schnellladesäulen am Rasthof Lippetal.

Wenigstens eine CHAdeMO-Lademöglichkeit.

Wenigstens eine CHAdeMO-Lademöglichkeit.

Veröffentlicht unter Berichte | Hinterlasse einen Kommentar

Programm der Jubiläums-Tour de Ruhr 2016

Programmablauf 25. Tour de Ruhr 05.- 07. 08. 2016

TdR2016 Infos und Anmeldung

IMG-20160207-WA0000

TdR2016 Infos und Anmeldung

Natürlich könnt Ihr Euch immer noch anmelden.

 

Veröffentlicht unter Berichte | Hinterlasse einen Kommentar

10. Solarchallenge Münsterland – gute Laune trotz Regenschauern und Kälte

Solarchallenge Münsterland - Fahrerlager am Cani

Solarchallenge Münsterland 2016 – Fahrerlager am Cani

Solarcar-Team erstmals bei der Solarchallenge Münsterland.

Solarcar-Team mit dem SolarWorld GT erstmals bei der Solarchallenge Münsterland.

Lüdinghausen. Trotz des durchwachsenen Wetters war die 10. Solarchallenge Münsterland eine der größten. Der Einladung des Sunny-Cani-Teams und des EL-Team-Münsterland waren etwa 35 Personen gefolgt, über 30 Elektrofahrzeuge – vom Youngtimer bis zum Neufahrzeug (zwei davon vom Autohaus Rüschkamp zur Verfügung gestellt) – beteiligten sich an den Ausfahrten. Allein das in der Szene weltbekannte Solarcarteam von der Hochschule Bochum war mit acht Leuten, seinem selbst konstruierten Solarcar und Begleitfahrzeugen dabei. Team-Mitglied Sylvia Illberger aus Lüdinghausen stellte das Objekt ihrer Bachelor-Arbeit vor, sie hatte einen Youngtimer „Hotzenblitz“ aus den 1990er Jahren technisch auf den neuesten Stand gebracht und damit jetzt erfolgreich ihren akademischen Abschluss erreicht. Vor Jahren war sie die erste weibliche Auszubildende für Mechatronik im Autohaus Rüschkamp, nun gibt sie ihr Wissen bereits an junge Studierende der Hochschule im Fach Elektromobilität weiter. Der eingeschränkte Sonnenschein schränkte die Solarfahrzeuge übrigens nur bedingt ein, da sie die Energie aus einer Speicherbatterie nutzen und sich den benötigten regenerativ erzeugten Strom aus dem Netzverbund holen. Nur das Solarcar hat auf dem Dach eigene Hochleistungs-Solarzellen.

Neben dem Textilmuseum in Bocholt war ein weiterer Höhepunkt der Ausfahrt am Samstag die Besichtigung der Firma B&W in Heiden, wo man sehen und erleben konnte, wie heutzutage der Sonnenstrom in die Netze kommt. Von der privaten Solarstromanlage für ein energieautarkes Zuhause über Business-Lösungen für kleine und große Unternehmen bis hin zu Großanlagen für eine kommerzielle Nutzung bietet die Firma individuelle Lösungen, ein Betätigungsfeld, das die Herzen der Elektroautofahrer höher schlagen lässt. Besonders die Hausspeichertechnik ist für sie hochaktuell, damit der selbst erzeugte Solarstrom in die Autos kommt, wenn diese nachts zu Hause parken.

Ein Highlight ganz anderer Art war die Besichtigung der Modelleisenbahnanlage am Sonntag auf Gut Eversum in Olfen. Diese größte, heute digital gesteuerte Modellbahn in Spurweite 0 wurde von 1928 bis 1968 in Berlin in Handarbeit gebaut. Die elektrotechnisch begeisterten E-Fahrer, besonders die jungen Studenten, waren zutiefst beeindruckt, als sie das Lebenswerk des Architekten und Städteplaners Wilhelm Wendlers auch noch von unten, also von der technischen Seite, bewundern durften: 40 km elektrische Leitungen und zahllose Schaltungen sorgen dafür, dass 15 z. gr. T. selbst hergestellte Lokomotiven ihre Züge auf 3120 m Schienen geregelt bewegen können.

Besonderer Dank gilt Hausmeister Thomas Hols, der mit Unterstützung des Teams sowohl für das leibliche Wohl der Teilnehmer/innen als auch für den Fahrstrom für die Elektroautos mit ausreichender Leistung gesorgt hatte, und dem gastgebenden Gymnasium Canisianum. Alle waren sich einig, dass an dieser Schule einfach alles passt, um Veranstaltungen dieser Art erfolgreich und mit großer Freude durchzuführen.

Artikel in den WN vom 19.4.16

Fotos: Thorsten Elixmann in Heiden bei der Firma B&W Energy.

 

Veröffentlicht unter Berichte, Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar

Informationen zur 10. Solarchallenge Münsterland vom 15. bis 17. April 2016

CityEL, Twike und Reva sind die kleineren Vertreter der Elektromobilität

SCM 2015:  CityEL, Twike und Reva sind die kleineren Vertreter der Elektromobilität

Hallo Teilnehmer/innen der 10. Solarchallenge 2016,

hier die neuesten Infos zur Solarchallenge, bringt gutes Wetter mit!

Mit sonnigen Grüßen,

Bernd, Fabian, Josef, Lukas und Thomas (der wichtigste Mann zuletzt!)

So, nun ist eine runde Sache draus geworden, so können wir es lassen.

So ist nun eine runde Sache draus geworden, Tour am Samstag insgesamt rund 150 km.

Fahrerinformationen: 10. Solarchallenge Münsterland,       15. bis 17. April 2016  

(Fahrerinfos zum Ausdrucken: 10. Solarchallenge 2016)

Freitag: nachmittags Eintreffen der Teilnehmer in 59348 Lüdinghausen, Disselhook 6, Schulhof hinten, 19 Uhr Pizza-Bestellung

Samstag: 7 Uhr Frühstück, 8 Uhr Rundfahrt nach Bocholt

  1. Ladehalt:  http://www.ferienhofschnieder.de/

Bauerschaft 80, 48249 Dülmen – Merfeld, ist Lemnet Ladehalt

Ladeleistung: 1x32A CEE, Ladedauer: max. 1Std (8:30-9:30)

2. Ladehalt: http://www.bw-energy.de/ ist Lemnet Ladehalt

Leblicher Str. 27, 46359 Heiden

Ladeleistung: 2x16A + 1x32A CEE + 4xTyp2 32A, Ladedauer: ca. 1Std-1.5Std  (10:00-11:30)

Die Startzeit von 10 Uhr sollte hier unbedingt eingehalten werden, da die Fa. eine Info-Veranstaltung für uns bereit hält.

Erneuerbare Energien usw. siehe auch  http://www.bw-energy.de/ , ebenso ist auch von ihr die Presse angesprochen (eingeladen).

Da an diesem Ladehalt so richtig Saft angeboten wird, kann die Verweildauer an späteren Ladepunkten verringert werden.

Das entspannt die Streckenplanung ganz erheblich. Ich sage hiermit schon im Voraus “Herzlichen Dank für diese große Ünterstützung von B&W Energy GmbH & Co. KG”.

3. Ladehalt: http://www.bocholt.de/tourismus/freizeittipps-und-ausflugsziele/museen-bocholt/lwl-textilwerk/

Die Weberei ist kein Lemnet Ladehalt !!!

Uhlandstraße 50, 47397 Bocholt

Achtung: Zufahrt über Münsterstr.-> Don-Bosco-Straße -> LWL-Industriemuseum Textilwerk Bocholt Weberei (Innenhof)

(bitte die Straßenführung im Vorfeld am PC in Augenschein zu nehmen.)

Ladeleistung: 2x32A + 3x16A CEE

Hier können wir die Startzeit dynamisch gestalten, sollten aber 14:30Uhr aufbrechen um gegen 15:00Uhr in Raesfeld zu sein!

Essen und Trinken ist hier alles möglich. Auch Museumsbesuch, einzeln wie auch in Gruppe möglich. Angemeldet ist hier nichts.

4. Ladehalt: http://www.vennekenhof.de/ soll Lemnet Ladehalt werden (Vorarbeiten laufen)

Vennekenweg 29, 46348 Raesfeld

Ladeleistung: 2x32A  CEE

(also 1x32A am Hof plus 1x32A gegenüber beim Nachbarn, nur für diesen einen Samstag), sonst über die DSK 1x32A

Ladedauer: ca. 1Std.  (15:00-16:00)

Hier wird für uns Kaffee bereitgehalten (der Vennekenhof ist an diesem Samstag gut besucht oder ausgebucht, ich bin sehr froh, hier einen Ladehalt gefunden zu haben. Weshalb hier in besonderer Absprache auch NUR der Kaffee vorgehalten wird).

Einen Lemnet Typ 2 Ladehalt gibt es im Ort: RWE Ladepunkt D-46359 Heiden, Borkener Straße 4

5. Ladehalt: http://www.lakesideinn.de/ Freizeit nach Wahl. Sehr schönes Gelände, American Inn, Biker-Treff,

ab 17 Uhr sind Tische für alle reserviert

Stockwieser Damm 291, 45721 Haltern am See

Laden ganz links an der Küche, Ladeleistung: 1x16A CEE, Ladedauer: ca.1-2Std.

19 Uhr Grillen am Cani

 

Sonntag: 8.30 Frühstück, Packen und Abrechnen (komplett 30 Euro, Getränke spitz). 11 Uhr Führung an Europas größter Modelleisenbahn auf Gut Eversum, http://www.gut-eversum.de , Eversumer Straße 77, 59399 Olfen

Fahrerinfos zum Ausdrucken: 10. Solarchallenge 2016

 

Veröffentlicht unter Mitteilungen | Hinterlasse einen Kommentar

Solarchallenge Münsterland 2016 startet am 15. April in Lüdinghausen

Westfälische Nachrichten, 6.4.2016

Westfälische Nachrichten, 6.4.2016

Leider wurde unser Bericht nicht online gestellt, so dass ich nur eine Kopie liefern kann.

Veröffentlicht unter Berichte, Mitteilungen, Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar

Lade-Erfahrungen Holland-Deutschland im Vergleich

Auf unserer Reise nach ´s-Herthogenbosch lag in Deutschland keine CHAdeMO-Ladesäule vor der holländischen Grenze, daher fuhren wir bis Arnheim durch, um dort bei IKEA zu laden. Mit TNM-Karte klappte das reibungslos.

IKEA Arnheim, problemlos mit TNM-Karte

IKEA Arnheim, problemlos mit TNM-Karte

Der Parkplatz St. Jan am Museum in ´s-Herthogenbosch war zwar teuer, das Laden mit Typ2 kostete aber nichts extra.

´s-Herthogenbosch Garage st. Jan

´s-Herthogenbosch Garage st. Jan

Gegenüber von unserem Hotel konnte man auf einem Firmenparkplatz mit TNM-Karte problemlos laden.

´s-Herthogenbosch, gegenüber vom Campanile-Hotel

´s-Herthogenbosch, gegenüber vom Campanile-Hotel

Zurück in Deutschland fanden wir eine RWE-Säule in Kalkar, die bei TNM nicht gemeldet war. Wir fanden sie zufällig, das Anmelden klappte mit der RWE-App nicht, dafür mit dem Intercharge QR-Code.

Auf unserer Tour nach Lübeck über die A1 war die Ladesäule Tecklenburger Land außer Betrieb, bei der Ladesäule Wiedensahl waren wir schon vorbei, als wir anhielten, um Ausschau zu halten. Dort steht die Ladesäule direkt hinter der Tankstelle. Am Grundbergsee hatten wir die falsche Spur erwischt, wegen der Einbahnstraßen kommt man dann nicht mehr zurück.

Auf dem Rückweg haben wir bei der METRO in Harburg mit Hilfe der Blumenverkäuferin eine Triple-Säule mit CHAdeMO gefunden.

CHAdeMO bei Metro in Harburg, TNM nimmt 36 Ct pro Minute

CHAdeMO bei Metro in Harburg, TNM nimmt 36 Ct pro Minute, mit Benzin fahren wir billiger.

Bei der Hinfahrt enttäuscht haben wir am Grundbergsee die Spuren vorher inspiziert (man muss die richtige Schleife von hinten kommend anfahren), dann konnten wir problemlos an der RWE-Säule kostenlos laden.

Grundbergsee an der A1, man sollte vorher die richtige Spur suchen

Grundbergsee an der A1, man sollte vorher die richtige Spur suchen

Ebenso in Wiedensahl, weil wir direkt an der Tankstelle  geparkt haben. Denn direkt hinter der Tankstelle, am Betriebshof versteckt, fanden wir die Ladesäule, sie funktionierte auf Anhieb.

Am Rastplatz Tecklenburger Land war allerdings auch die Ladesäule auf der Westseite außer Betrieb. Ein auf das Display geklebtes Schild vertröstete uns mit der Aussage, dass dort wie auch auf der Ostseite irgendwann demnächst eine Triple-Säule aufgestellt wird.

Insgesamt waren wir froh, ein Hybrid-Fahrzeug zu haben. Funktionierende CHAdeMO-Säulen sind halt doch eher selten.

Veröffentlicht unter Berichte | Hinterlasse einen Kommentar

25. Tour de Ruhr – Jubiläumstour 2016

TdR2016 Einladungek

Veröffentlicht unter Mitteilungen, Tour de Ruhr, Veranstaltungen | Hinterlasse einen Kommentar